Werbung

Waffen aus aller Welt schüren Kongo-Gewalt

Addis Abeba/Berlin (dpa/nd). Waffenlieferungen aus zahlreichen Ländern der Welt sind für Gräueltaten und Menschenrechtsverletzungen in der Demokratischen Republik Kongo mitverantwortlich. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International, der am Dienstag veröffentlicht wurde. Der Großteil der Waffen, die in das zentralafrikanische Krisenland geliefert würden, stamme aus China, Ägypten, Südafrika, der Ukraine und den USA. »In den meisten von Amnesty untersuchten Fällen wurden die Waffenlieferungen von den zuständigen Regierungen bewilligt, obwohl das große Risiko bestand, dass sie für schwere Menschenrechtsverletzungen oder Kriegsverbrechen verwendet werden«, hieß es.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung