Werbung

Libyen: Bedingung für Freilassung

Sydney (AFP/nd). Die libysche Regierung hat eine Bedingung für die Freilassung der unter Spionageverdacht festgenommenen Mitarbeiter des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) genannt. Wenn die australische Anwältin Melinda Taylor den Aufenthaltsort der einstigen rechten Hand des von ihr besuchten Gaddafi-Sohnes Seif al-Islam nenne, werde sie freigelassen, sagte Regierungssprecher Mohammed al-Harisi dem australischen Rundfunksender ABC. »Wir haben nichts gegen diese Frau, wir brauchen nur einige Informationen von ihr, danach kommt sie frei.« Taylor wird vorgeworfen, bei ihrem Treffen mit dem inhaftierten Islam einen Brief seines früheren Vertrauten Mohammed Ismail sowie einen Stift mit einer integrierten Kamera dabei gehabt zu haben.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung