Werbung

Machtwechsel im Norden

Torsten Albig zum Ministerpräsidenten gewählt

Etwa fünf Wochen nach der Landtagswahl hat der Kieler Landtag mehrheitlich für SPD-Mann Torsten Albig als neuen Ministerpräsidenten gestimmt. Er wird eine Koalition aus SPD, Grünen und Südschleswigschem Wählerverband (SSW) führen.

Torsten Albig erhielt bei seiner Wahl am Dienstag im ersten Wahlgang 37 Stimmen, 35 wären nötig gewesen. Bei nur 35 eigenen Mandaten der Dreierkoalition im 69 Sitze umfassenden Landesparlament bedeutet das Ergebnis auch, dass Albig bei der Wahl wohl zwei Stimmen aus der Opposition bekommen hat. Diese dürften aus dem Lager der Piraten stammen. Neben 30 Gegenstimmen und einer Enthaltung gab es auch eine ungültige Stimme.

Nach der Wahl räumte der 49-jährige Regierungschef ein, dass ihm ein großer Stein vom Herzen gefallen sei. Das Simonis-Trauma von 2005 war nämlich allen gegenwärtig. Seinerzeit trat die Amtsinhaberin in vier Wahlgängen zur Wiederwahl an, schaffte allerdings keine Mehrheit gegen den CDU-Spitzenmann Peter Harry Carstensen, der daraufhin für sieben Jahre Regierungschef im Norden wurde, weil ein Mandatsträger aus den eigenen Reihen ihr die Gefolgschaft verweigerte. Albig sagte vor der Wahl, er werde sich lediglich einem Wahlgang stellen.

Am Montagabend weilte er noch zu einer Befragung in der Piratenfaktion. Diese hatte auch die beiden neuen stellvertretenden Ministerpräsidenten Robert Habeck (Grüne) und Anke Spoorendonk (SSW) eingeladen, doch ließen sich beide nicht blicken.

Heute gibt Albig seine Regierungserklärung ab. Am Donnerstag leitet er die Ministerpräsidentenkonferenz in Berlin und einen Tag später begibt er sich dort in die Bundesratssitzung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln