Putins Gegner rufen zur Tat

Russlands Präsident zeigt sich vorerst unbeeindruckt

  • Von Detlef D. Pries
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der zum »Tag Russlands« in Moskau angekündigte oppositionelle »Marsch der Millionen« blieb bis zum frühen Dienstagabend friedlich. Präsident Putin gab sich kompromissbereit.

Der Duma-Abgeordnete Dmitri Gudkow verkündete am Ende des Moskauer »Marsches der Millionen« eine »gute Nachricht«: Die Demonstration der Gegner von Präsident Wladimir Putin zum »Tag Russlands« war für 50 000 Teilnehmer angemeldet und genehmigt worden. Gudkow, der die Partei »Gerechtes Russland« im Parlament vertritt, freute sich: »Die Polizei hat nur 22 000 gezählt, wir müssen also keine Strafe zahlen.« Denn eine der größten Sorgen der Organisatoren war es, dass das gerade erst verschärfte Versammlungsgesetz, das im Falle von Verstößen empfindliche Strafen vorsieht, prompt zu ihrem Schaden ausgelegt werden könnte.

Aktivisten der Opposition sahen freilich »gefühlte 100 000«, die vom Puschkinplatz durch die Moskauer Innenstadt zum Sacharow-Prospekt zogen, voran die Losung »Russland vorwärts - ohne Putin!« Dahinter allerdings hatten sich Marschsäu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.