Tolldreister Tanz auf dem Vulkan

Waffenlieferungen an Konfliktparteien verschärfen Lage in Syrien

Für den obersten UN-Friedenshüter tobt in Syrien ein Bürgerkrieg. Das Töten geht laut US-Regierung auch mit russischen Waffen weiter. Was den Friedensplan von Sondervermittler Annan angeht, geht Washington mittlerweile auf Distanz.

Beirut/Istanbul (dpa/nd). Der Konflikt in Syrien ist nach Angaben des obersten UN-Friedenshüters nach 15 Monaten zum Bürgerkrieg eskaliert. »Ich meine, dass das Ausmaß der Gewalt massiv zugenommen hat. So massiv, dass sich damit auch die Natur (der Kämpfe) verändert hat«, sagte UNO-Untergeneralsekretär Herve Ladsous in New York.

Laut »New York Times« werden beide Konfliktparteien von ihren Verbündeten mit schweren Waffen ausgerüstet. Der russische Außenminister Sergej Lawrow traf am Mittwoch zu Krisengesprächen in Teheran ein. Moskau und Teheran sind Verbündete der syrischen Regierung.

Den Vereinten Nationen lägen Berichte vor, nach denen das Regime nicht mehr nur mit Artillerie und Panzern gegen die eigene Bevölkerung vorgehe, sondern inzwischen auch mit Kampfhubschraubern, sagte Ladsous. US-Außenministerin Hillary Clinton warf der russischen Regierung vor, Syrien weitere Helikopter zu liefern, mit denen die Truppen Assads g...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: