Richtungswahl in Griechenland

Abstimmung über neues Parlament und den Weg aus der Krise

  • Von Anke Stefan, Athen
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Vor dem Hintergrund einer drohenden Staatspleite, hoher Arbeitslosigkeit und wachsender Armut sind die 9,7 Millionen Stimmberechtigten in Griechenland am Sonntag dazu aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen. Der Ausgang ist wieder völlig offen.

Eigentlich ist erstaunlich, dass die beiden Favoriten sich überhaupt um das Amt des Ministerpräsidenten reißen. Ob Antonis Samaras von der Nea Dimokratia oder Alexis Tsipras von der Linksallianz SYRIZA am Sonntag die Wahl in Griechenland gewinnt, der Sieger übernimmt einen Staat am Rande des Bankrotts. Die Staatskasse verfüge gerade noch über genügend Mittel, um Löhne und Renten für den kommenden Monat auszuzahlen, berichtete die einheimische Presse in den letzten Tagen.

Das griechische Finanzministerium wollte die Berichte nicht kommentieren. Dass die Einnahmen seit langem hinter dem Erwarteten und Notwendigen zurückliegen, ist jedoch kein Geheimnis. Genauso wenig wie die Taktik des Finanzministeriums, die Begleichung von Rechnungen an in- und ausländische Zulieferer um Monate hinauszuschieben, was gleich zwei lebenswichtige Bereiche des Landes in eine bedrohliche Situation gebracht hat. So müssen im Gesun...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.