Bio-Erzeuger wollen keine Nazi-Mitglieder

Berlin (epd/nd). Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft will konsequent gegen rechtsextreme Unternehmen in den eigenen Reihen vorgehen. Man wende sich entschieden gegen jeden menschenverachtenden Radikalismus, erklärte der Verband am Freitag in Berlin. Insbesondere werde jeder Versuch verurteilt, das Prinzip des Öko-Landbaus für rechtsradikale Ideologien zu missbrauchen. Hintergrund sind Berichte über die gezielte Unterwanderung der Öko-Branche durch Rechte, die »Bio« als Chance sehen, in die gesellschaftliche Mitte vorzustoßen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung