Geisterdebatte ohne Nachhaltigkeit

Vor leerem Bundestag verpuffte das Thema »Rio+20«

  • Von Benjamin Beutler
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Dass das Thema Nachhaltigkeit keinen besonders großen Stellenwert in der Politik einnimmt, zeigte die Bundestagsdebatte am Donnerstagabend.

Wenige Tage vor Beginn der UN-Konferenz »Rio+20« hat der Bundestag seinen Pflichtbeitrag zur Nachhaltigkeitsdebatte geleistet. Schon der späte Zeitpunkt des Tagungsordnungspunktes am Donnerstag aber ist ein Schlag ins Gesicht vieler. »Nachhaltigkeit findet zwar in jeder Politikerrede mehr oder weniger statt, ist aber inzwischen zu einem Begriff verkommen, der beliebig verwendet wird«, brachte Matthias Mirsch (SPD) zu vorgerückter Stunde und vor leerem Parlament seine Enttäuschung auf den Punkt. Der Begriff müsse auf der Konferenz in Rio »mit neuem Leben gefüllt« werden, so Mirsch. Entweder lege die UNO überprüfbare Nachhaltigkeitsziele fest oder sie verkomme endgültig zur »Laberbude«.

Josef Göppel (CDU) forderte »mehr Beachtung« für die Nachhaltigkeit. Die Natur werde sich bald zurückmelden und »viel Leid« über die Menschen bringen. 20 Jahre lang sei viel »über Klein-Klein geredet« worden, obwohl nach der Ost-West-Konfrontation ei...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.