Zopf und Bart

England wirft Schweden mit 3:2 aus dem Turnier

  • Von Jirka Grahl, Kiew
  • Lesedauer: 2 Min.

Diese EM macht so viel Spaß wie lange kein großes Turnier mehr. Großartiger Fußball, viele Tore, spannende Matches, überraschende Wendungen: so auch gestern Abend in Kiew, als sich die Mannschaften von England und Schweden im Olympiastadion von Kiew begegneten. 3:2 stand es am Ende für England, womit Schweden nach der Auftaktniederlage gegen die Ukraine den Viertelfinaleinzug bereits verpasst hat.

Zwar hatte Kapitän Zlatan Ibrahimovic gestern scheinbar vom Unbesiegbarkeits-Trunk getrunken: Wie unglaublich sicher er seine 100 Kilogramm Kampfgewicht zum Ballbehaupten und Schießen einzusetzen wusste, brachte die 63 000 Zuschauer im Kiewer Olympiastadion staunen.

Doch am Ende war ein überragender Fußballer nicht genug gegen die Three Lions. Denn auch die Engländer hatten ihre Helden, einer sogar mit einem Ibrahimovic-Zopf: Andy Carroll, vom FC Liverpool, 23 Jahre alt, 1,93 Meter groß: Der Liverpooler, der auf dem Transfermarkt einen Wert von 40 Millionen Euro erzielte, traf in der 23. Minute zum 1:0: Nach Flanke von Steven Gerrard, drückte er den Ball mit einem genüsslichen Nicken per Kopf ins Tor. Sollte heute Abend eine Uraltserie enden? Noch nie hat England gegen Schweden in einem großen Turnier gewinnen können. Es sah danach aus.

Die Schweden fanden gleich nach der Pause wieder zurück in dieses Spiel, das eine Schacht war: Tre Kronors Innenverteidiger Olof Mellberg traf gleich zwei Mal, in der 49. Minute mit dem Fuß, zehn Minuten später per Kopf: 1:2.

Dann kam Theo Walcott: Gerade eingewechselt, fasste sich der Londoner ein Herz und traf aus 25 Meter zum 2:2. Und tanzte bald darauf erneut mit seinen Mannschaftskameraden, nachdem er seine Kollegen Danny Welbeck von rechts bedient hatte und der den Ball mit dem Rücken zum Tor zum 3:2 über die Linie zauberte.

Download: Spielplan und Ergebnisse

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung