»Nur die Farbe des Dollarscheins ist grün«

Valter Pomar über die »Green Economy« und Herausforderungen für die lateinamerikanische Linke

Valter Pomar ist Mitglied im Vorstand der brasilianischen Arbeiterpartei PT, die seit 2003 an der Regierung ist. Pomar gehört zum linken Flügel der PT und ist außerdem Exekutivsekretär des Forums der lateinamerikanischen Linken, des sogenannten Foro São Paulo. Mit Valter Pomar sprach für »nd« Martin Ling.

Valter Pomar

nd: Mexiko stehen am 1. Juli Präsidentschaftswahlen bevor. Welche Bedeutung hat diese Abstimmung für die Linke in Lateinamerika?
Pomar: Wenn Andrés Manuel López Obrador (AMLO) für die mexikanische Linke gewinnt, hätte dies einen sehr positiven Effekt. Mexiko hat sich seit den 90er Jahren zum engsten Verbündeten der USA auf dem Subkontinent entwickelt, insbesondere durch das Nordamerikanische Freihandelsabkommen NAFTA, das 1994 in Kraft trat. Mit NAFTA wurden die USA, Kanada und Mexiko zu einem Wirtschaftsblock - zum Nachteil der mexikanischen Wirtschaft. Wenn AMLO gewinnt, wird Mexiko wieder das sein, was es in früheren Jahren war: Ein lateinamerikanisches Land mit Ausrichtung auf Lateinamerika und die Karibik, und das nicht nur formal, sondern als Impulsgeber für die lateinamerikanische Integration.

● Welche Rolle spielt Mexiko gegenwärtig?
Mexiko stellt im Moment das extreme Beispiel dafür dar, was der Neoliberalismus in Lat...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 843 Wörter (5878 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.