Werbung

Die Kontrolle der Krähen

Kommentar von René Heilig

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Keiner sollte naiver tun, als er ist. Wer hat ernsthaft erwartet, dass die Dienste und Ministerien, die durch ihren »Rechtssehfehler« zumindest teilweise verantwortlich dafür sind, dass neun ausländische Mitbürger von Nazi-Terroristen hingerichtet werden konnten, alles auf den Tisch legen? Ausmisten im eigenen Stall ist nicht deren Interesse. Doch wie dreist sie auch jetzt noch, da Parlamente nach den Ursachen ihres »Versagens« fragen, vertuschen und leugnen, ist ungeheuerlich. Siehe Operation »Rennsteig«.

Bei jeder Vernehmung im Bundestagsuntersuchungsausschuss weist der Vorsitzenden die Zeugen darauf hin, dass man vollständige und wahrheitsgemäße Aussagen erwartet, dass auch uneidliche Falschaussagen mit fünf Jahren Gefängnis bestraft werden können. Schreckt das jemanden? Nein! Wer sich an den Krähen-Kodex hält, wonach eine der anderen kein Auge aushackt, der weiß, dass der Schwarm ihn deckt.

Ein Auftrag der untersuchenden Abgeordneten im Bund, in Thüringen, in Sachsen (der in Bayern, wo die meisten Opfer zu beklagen sind, kommt gar nicht erst in die Gänge) lautet, Vorschläge zu entwickeln, damit sich solch mörderischer Fremdenhass nicht weiter ausbreiten kann. Dazu, so heißt es, müssen die Sicherheitsbehörden neu aufgestellt werden. Doch auch das erledigen diese Behörden bereits allein. Die Umbaupläne für den Verfassungsschutz sind - in drei Varianten - fertig. Geschrieben vom Verfassungsschutz. Ziel: Mehr Zentralismus, weniger demokratische Kontrolle. Weniger Kontrolle? Geht das überhaupt?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen