Stalking ist ein Verbrechen

Hilfe finden Opfer im Frauenzentrum Frieda in Friedrichshain

»Wir verstehen Stalking als ein Verbrechen«, erklärt Almut Koch bestimmt. Die Projektmanagerin ist Ansprechpartnerin für das Stalkingprojekt beim Frieda-Frauenzentrum in Friedrichshain. Zu viele Geschichten, die so unglaublich klingen, hat sie in den letzten Monaten gehört. Und sie hat Frauen gesehen, die Beratung und Hilfe suchten, als dass sie das ständige Verfolgen und Belästigen als harmlose Erscheinung bezeichnen kann. Auch hat sie erfahren, dass es keine »typischen Frauen« gibt, die gestalkt werden. »Ob junge oder alte, Arbeitslose oder Akademikerin - alle können Opfer werden und Schutz davor gibt es nicht.« Umso wichtiger sind Aufklärung, Informationen und professionelle Beratungen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: