Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erlass wegen Leerstandes

Grundsteuer

Der Bundesfinanzhof (BFH) hält die im Jahr 2008 geänderten Regelungen zum Erlass der Grundsteuer wegen wesentlicher Ertragsminderung vermieteter Immobilien für verfassungsgemäß. Auf dieses Urteil vom 18. April 2012 (Az. II R 36/10) weist »Haus & Grund Deutschland« hin.

Nach der alten Regelung reichte eine Ertragsminderung von mehr als 20 Prozent für einen Grundsteuererlass, nach der Gesetzesänderung liegt die Grenze bei 50 Prozent. Die rückwirkende Änderung des Grundsteuergesetzes sei nach Auffassung der BFH-Richter wegen eventueller Steuerausfälle der Kommunen gerechtfertigt gewesen. Über die mögliche Verfassungswidrigkeit der Einheitswerte bei der Grundsteuerermittlung hatte der BFH nicht zu entscheiden.

In dem Verfahren hatte ein Vermieter aus Bremen im Jahr 2008 trotz umfangreicher Vermietungsbemühungen erhebliche Ertragsausfälle zu verkraften.

Der Rückgang der Mieteinnahmen hatte seine Ursache in einem sich verschlechternden Mietumfeld für Gewerbeimmobilien. Daraus resultierten ein strukturell bedingter Teilleerstand der Immobilie und eine Ertragsminderung von 37 Prozent. Damit wäre nach der bis einschließlich 2007 geltenden Fassung des Grundsteuergesetzes ein Grundsteuerteilerlass nach § 33 GrStG zu gewähren gewesen.

Da das Finanzamt den Erlassantrag aufgrund der im Dezember 2008 rückwirkend geänderten neuen Rechtslage - wonach die Einnahmeausfälle mindestens 50 Prozent betragen müssen - ablehnte und auch das Einspruchsverfahren erfolglos blieb, klagte der Vermieter. Der BFH gab dem Finanzamt Recht.

Siehe auch nd-ratgeber Nr. 1056 vom 13. Juni, Seite 5

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln