EuGH zu Kündigungsfrist und Diskriminierungsverbot

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) beschloss schon im Januar 2010 (Az. C - 555/07), dass die im § 622 Abs. 2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) geregelte Nichtanerkennung der Betriebszugehörigkeit bis zum 25. Lebensjahr bei der Berechnung der Kündigungsfristen gegen das Diskriminierungsverbot aus Altersgründen verstößt und damit rechtswidrig ist.

Nach dem EuGH-Beschluss läuft es in den EU-Ländern normalerweise so ab, dass - da es sich um eine gesetzliche Regelung handelt - das Parlament bei nächster Gelegenheit die Gesetzesänderung vornimmt und die rechtswidrige Regelung beseitigt, weil sie nicht mehr angewandt werden darf.

Doch im deutschen Bundestag war das anders: In der Sitzung am 27. Oktober 2011 brachten die Fraktionen von SPD und Grünen Gesetzentwürfe ein, die die Streichung des rechtswidrigen Passus vorsahen. Damit sollte nach fast zwei Jahren der EuGH-Entscheidung endlich für Rechtssicherheit gesorgt werden. Doch die schwarz...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 435 Wörter (3048 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.