Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Musik per online kaufen, hören, speichern

Musik aus dem Netz und in der Wolke

Für Online-Nutzer gibt es eine Vielzahl von Angeboten, um online Musik zu kaufen, zu hören und auch zu speichern. Dazu nachfolgend Fragen & Antworten.

Wo kann ich im Internet Musik kaufen?
Laut Bundesverband Musikindustrie gibt es in Deutschland mehr als 40 legale Anbieter für Musik-Downloads. Platzhirsch ist demnach der iTunes-Store von Apple, gefolgt vom Onlinekaufhaus Amazon und der Deutsche-Telekom-Tochter Musicload.

Was bieten sogenannte Streamingdienste wie Spotify an?
Streamingdienste werden immer populärer. Dabei laden die Nutzer Musik nicht mehr auf ihren Computer herunter, sondern hören sie live aus dem Internet. Das funktioniert genauso von klassischen PCs wie von Smartphones und anderen Geräten wie Tabletcomputern. Die Dienste sind sehr unterschiedlich gestaltet: Teils können Nutzer konkrete Lieder auswählen, teils schlagen die Dienste Musik vor, die dem Nutzer gefallen könnte.

Wie teuer ist Musik aus dem Internet?
Die Preise sind von Onlineshop zu Onlineshop unterschiedlich. Meist kostet Musik zum Download etwas weniger als auf CD. Streamingdienste sind teils kostenlos, bieten die gespielten Lieder aber auch zum Kauf als Download an. Auch lassen sich hier teils nicht direkt Lieder auswählen, Nutzer können nur die Musikrichtung vorgeben. Einige Streaminganbieter bieten Flatrates, also Musik zu einem Festpreis pro Monat. Hier können die Nutzer meist exakt wählen, was sie hören möchten. Es können auch Musikstücke etwa auf dem Smartphone für die Nutzung unterwegs ohne Internetverbindung gespeichert werden.

Kann ich die gekauften Lieder dann weitergeben?
Grundsätzlich nein. Wer urheberrechtlich geschützte Musik kauft, darf Kopien davon nicht weitergeben. Erlaubt ist in Deutschland hingegen die sogenannte Privatkopie. Das bedeutet, dass Nutzer Musik etwa auf ihren Computer herunterladen und dann auf ihr Smartphone kopieren dürfen. Auch das Brennen auf CDs ist (für die private Nutzung) in Ordnung. Nicht erlaubt sind Privatkopien bei Musik mit Kopierschutz: Dieser darf auch für private Zwecke nicht geknackt werden.

Was bringt mir das Speichern meiner Musik im Internet?
Vergleichsweise neu sind sogenannte Cloud-Angebote für digitale Musikspeicher im Netz. Die funktionieren quasi wie eine externe Festplatte, die ins Internet ausgelagert ist. Speichern lassen sich dort genauso neu gekaufte Lieder wie die bereits vorhandene Musiksammlung. Auf ihre Musik können Nutzer dadurch von überall (wo sie einen Internetzugang haben) zugreifen, etwa per Computer, Smartphone oder Tablet-PC. Meist lässt sich dabei festlegen, welche Lieder auch offline verfügbar sein sollen.

Wie sollte ich digitale Musiksammlung sichern?
Das Gefährliche an digitalen Musiksammlungen ist, dass sie durch technische Probleme verloren gehen können. Nutzer sollten daher von ihrer Musik wie von allen Daten Sicherheitskopien machen. Dabei helfen können die Clouddienste, denn sie legen Kopien der Daten im Internet an. Dafür müssen Nutzer dem Anbieter vertrauen. Weitere Möglichkeiten sind das Sichern der Musikdaten auf einer externen Festplatte oder auf DVDs. Am sichersten ist es, immer gleich mehrere Wege der Datensicherung zu beschreiten. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln