Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Erbe: Am Strand

  • Von Jan Helbig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Erst Boy, dann Barde - aus Begnadeten werden Betagte. Soeben Paul McCartney, jetzt Brian Wilson (Foto: AFP), Erfinder und Erbe der »Beach Boys«.

Jungen wie aus einer Zahnpasta-Reklame waren sie: kurzhaarig, braungebrannt, mit Lächeln und dazu einem Surfbrett unterm Arm. In ihrem sauber hochstimmigen Rock and Roll kalifornischen Zuschnitts klangen Wellenreiten (»Surfin' USA«), Motorrad-Lust (»Little Honda«) und Highlife am Strand (»Dance, Dance, Dance«) an. Eine Musik, die lang vor den Beatles Jukebox-Groschen anlockte. Riffs und Rhythmus von Altmeister Chuck Berry sowie Vokalharmonien von den »Hi-Lo's« und »Four Freshmen« brachten einen unkomplizierten Sound zusammen, mit dem sich bald nicht nur die US-Westküsten-Jugend identifizierte.

Als aber die von San Francisco ausgehenden Rauchsignale eines neuen, hochfliegenden Jungseins mit mystifizierender Selbstbesinnung und Flower-Power-Philosophie aufstiegen, glitt auch ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.