Der Erbe: Am Strand

  • Von Jan Helbig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Erst Boy, dann Barde - aus Begnadeten werden Betagte. Soeben Paul McCartney, jetzt Brian Wilson (Foto: AFP), Erfinder und Erbe der »Beach Boys«.

Jungen wie aus einer Zahnpasta-Reklame waren sie: kurzhaarig, braungebrannt, mit Lächeln und dazu einem Surfbrett unterm Arm. In ihrem sauber hochstimmigen Rock and Roll kalifornischen Zuschnitts klangen Wellenreiten (»Surfin' USA«), Motorrad-Lust (»Little Honda«) und Highlife am Strand (»Dance, Dance, Dance«) an. Eine Musik, die lang vor den Beatles Jukebox-Groschen anlockte. Riffs und Rhythmus von Altmeister Chuck Berry sowie Vokalharmonien von den »Hi-Lo's« und »Four Freshmen« brachten einen unkomplizierten Sound zusammen, mit dem sich bald nicht nur die US-Westküsten-Jugend identifizierte.

Als aber die von San Francisco ausgehenden Rauchsignale eines neuen, hochfliegenden Jungseins mit mystifizierender Selbstbesinnung und Flower-Power-Philosophie aufstiegen, glitt auch ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.