Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Aal and Chips

Diebe machen märkische Seen unsicher - die Fischer wehren sich

  • Von Peter Jähnel, dpa
  • Lesedauer: 3 Min.
Die Diebe kommen meist nachts und hinterlassen kaum Spuren. Sie stehlen nicht nur Fische, sondern oft auch gleich die Netze.

Küstrin/Brandenburg/Havel. An manchen Tagen könnte Detlef Schneider verzweifeln. Wenn der Fischer in Küstrin (Märkisch-Oderland) auf die Oder hinausfährt, sind die Reusen in den Buhnen immer öfter fast leer. Manchmal sind auch die Netze weg. Schneider vermutet, dass im Grenzfluss zu Polen Fischdiebe unterwegs sind.

Weil die Diebstähle zunahmen, stellte der Oderfischer im vergangenen Jahr den Fang von Aal ein. »Es lohnte sich nicht mehr«, erzählt Schneider. Andere märkische Fischer haben ähnliche Sorgen. Sie fühlen sich von der Polizei verlassen und haben eigene Abwehrmaßnahmen entwickelt.

»Fischdiebstahl ist hier ein Problem, die Klagen darüber nehmen zu«, sagt Lars Dettmann, Geschäftsführer des Landesfischereiverbandes Brandenburg/Berlin. »Auf langen Wasserstrecken ist oft nur noch ein Schutzboot eingesetzt, deshalb fühlen sich viele Fischer alleingelassen.«

Raffinierte Profis

Im Teichgut Peitz (Spree-Neiße) wird beim Abfischen im Herbst das Wasser der flachen Teiche abgelassen. »Dann kommen nachts Diebe und holen die Karpfen mit Keschern aus der Fischgrube oder aus den Hälterbecken«, schildert Geschäftsführer Gerd Michaelis. Daraus resultiere ein Schaden von einigen tausend Euro. »Solange Reusen im Wasser stehen, ist Fischdiebstahl bei uns ein Thema«, sagt auch der Geschäftsführer der Fischereischutzgenossenschaft »Havel« Brandenburg, Ronald Menzel. Er schätzt den Schaden für die Genossenschaft durch Fischdiebstahl, die Beschädigung von Fanggeräten und Fischwilderei im Schnitt auf insgesamt mehr als 100 000 Euro pro Jahr. Die 38 Fischer sind zwischen Brandenburg an der Havel, Ketzin und Potsdam bis kurz vor Havelberg unterwegs.

Menzel unterscheidet Profis und Gelegenheitsdiebe. »Die Profis gehen raffiniert vor, damit die Fischer den Schaden nicht merken sollen«, beschreibt er. »Sie stellen die Reusen nach dem Diebstahl der Fische wieder auf.« Doch das sei nur selten erfolgreich. »Da machen sie die Rechnung ohne den Wirt, denn unsere Fischer kennen ihre Geräte genau und wissen, wenn ein anderer dort dran war.« Einige Fischer setzen private Sicherheitsleute ein, die eine Ausbildung als amtliche Fischereiaufseher haben. Wenn sie Fischdiebe und Fischwilderer erwischen, zeigen sie diese an. Manche nutzen auch moderne Technik, um Fanggeräte zu überwachen.

Zwei Männer vor Gericht

Außerdem markieren sie in den Reusen wertvolle Aale - das Hauptziel der Täter - mit Chips. Diese High-Tech-Winzlinge wurden mit Hilfe des Potsdamer Institutes für Binnenfischerei entwickelt. »Auf diese Weise konnten bereits Tatverdächtige mit Hilfe der Wasserschutzpolizei gestellt werden«, erzählt Menzel. »Als die Verdächtigen behaupteten, die Aale selbst gefangen zu haben, wiesen wir mit Hilfe der Chips auf den Diebstahl hin.« Der jüngste Fall von zwei Männern wurde der Staatsanwaltschaft in Potsdam übergeben und soll vor einem Gericht verhandelt werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln