Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Künstler gegen Verdrängung

(nd). In einer »Koalition der Freien Szene« organisierte Berliner Künstler fordern gemeinsam mit der Industrie und Handelskammer Berlin (IHK), die Rahmenbedingungen für die freischaffende Kulturszene zu verbessern und die Attraktivität des Kultur- und Tourismusstandorts Berlin zu erhöhen, wie die Autoren in einer Erklärung mitteilten. Steigende Mieten und Verdrängungsdruck würden immer mehr künstlerische Existenzen und Projekte gefährden. Deshalb wollen sich die Initiatoren mit Senat und Abgeordnetenhaus über strukturelle Veränderungen in der Kulturpolitik verständigen.

Zentrale Forderung der »Koalition« ist es, die Verteilung des Kulturhaushaltes zu überarbeiten. Bislang seien 95 Prozent aller Ausgaben für etablierte kulturellen Institutionen eingeplant, nur fünf Prozent stünden der freien Kulturszene zur Verfügung. Eine schrittweise Beseitigung dieses »Ungleichgewichts« wird gefordert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln