Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

NPDler beim Schmieren ertappt?

(nd-Liebigt). Vor zwei Wochen wurden bei der Berliner Polizei Schmierereien am Haus der Jugend in Köpenick angezeigt. Unbekannte sollen Keltenkreuze an die Fassade gesprüht haben. Wie der »Berliner Kurier« berichtete, sei auch der Schriftzug »NW-Berlin« dort angebracht worden. Die Täter flüchteten, wobei einer seinen Geldbeutel verloren haben soll, welcher der Polizei als Beweisstück übergeben worden sei. Die Polizei bestätigte, dass eine Brieftasche gefunden wurde. Wem sie gehört, könne man nicht sagen. Laut »Berliner Kurier« soll der Geldbeutel dem NPD-Politiker Alf B. gehören. B. ist Abgeordneter im Kreis Nordwestmecklenburg an der Ostseeküste und Vorsitzender der Jungen Nationaldemokraten (JN) in Mecklenburg-Vorpommern. Seit Anfang Juni kam es an linken Projekten und Einrichtungen wieder vermehrt zu Farbschmierereien, rechte Parolen und Symbole wurden an Fassaden gesprüht. Einige der Häuser stehen beispielsweise auf einer vom Nationalen Widerstandes Berlin (NW-Berlin) im Internet veröffentlichten Liste.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln