Nepals Maoisten gehen getrennte Wege

Abtrünnige klagen »rote Verräter« an

  • Von Hilmar König
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Eine Fraktion der Vereinten KP Nepals (Maoistisch) hat sich von der Mutterpartei abgespalten. Die neue Partei trägt den Namen KP Nepals (Maoistisch). Das gab ihr Vorsitzender Mohan Baidhya Kiran (Foto rechts: AFP) am Montag in Katmandu bekannt.

Seit über einem Jahr revoltierte die Baidhya-Fraktion offen gegen den Parteivorsitzenden Pushpa Kamal Dahal Prachanda und dessen Kurs, den 2005/2006 in Nepal begonnenen Friedensprozess zu vollenden. Wiederholt drohte sie, zum bewaffneten Kampf zurückzukehren. Am Wochenende erklärte die Gruppe, es gebe keine Basis mehr für eine Einheit mit »korrupten Leuten und ausländischen Marionetten«. Gemeint waren Prachanda und Nepals gegenwärtiger Premierminister Baburam Bhattarai, die von den Spaltern auch als »indische Agenten« betitelt werden.

Beide sind nach Baidhyas Einschätzung »von den Zielen der Revolution abgewichen«, sie hätten »die Volksbefreiungsarmee verraten, indem sie deren Entwaffnung und die Auslieferung an die Streitkräfte Nepals betrieben«. Kurz, es handle sich um »rote V...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 354 Wörter (2583 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.