Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Prima Klima« in Polen?

Kater nach dem EM-Aus

Es bleibt dabei, dass sich »Polen nur polnischer Meister« nennen kann, wie die »Polityka« schon Tage vor dem EURO-Aus der polnischen Nationalelf spottete. Vom Stolz auf die »beste Mannschaft, die wir je hatten«, ist nur die Genugtuung geblieben, dass allüberall die Organisation des EM-Turniers und das gastfreundliche Klima in den Himmel gelobt werden.

Aber auch da gab es selbstverständlich Ausnahmen. Das betraf vor allem das Verhalten von Pseudo-Fußballfans am 12. Juni, als sich polnische und russische Hooligans eine neue »Schlacht von Warschau« lieferten. Im Vergleich mit den Krawallen, die normalerweise zwischen Anhängern verfeindeter polnischer Klubs stattfinden, waren die »Vorfälle« (Polizeiterminus) auf der Warschauer Poniatowskibrücke aber geradezu harmlos. Polnische Randalierer wollten eben, wie vom »Super-Express« auf Seite 1 gefordert, »die Moskowiter schlagen«. Die wiederum wollten sich das nicht gefallen lassen. Daraus wurde ein Politikum, das Wladimir Putin und Donald Tusk zum Telefonhörer greifen ließ. Die beste Pointe dazu lieferte der Vertreter des Moskauer Patriarchats, der fand, dass das gemeinsame Ausscheiden aus dem Turnier eine hervorragende Gelegenheit für eine polnisch-russische Versöhnung biete.

Freilich gibt es auch kritische Stimmen zum »prima Klima« der EURO 2012. »Genug der Hetze!«, hieß es in der »Gazeta Wyborcza«. Medien und Politiker hätten gegen Russen und Tschechen gehetzt und chauvinistische Emotionen geweckt, schrieb der Autor, sportliche Rivalität wäre als nationalistischer Kreuzzug erschienen, »als Revanche für historische Ungerechtigkeit und Futter für nationalen Hochmut«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln