Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kämpfe im Umland von Damaskus

Devisentausch in Syrien auf 2000 Dollar begrenzt

Damaskus/Kairo (dpa). Ohne die Präsenz der UN-Militärbeobachter hat sich der blutige Konflikt in Syrien weiter verschärft. Regierungsgegner erklärten am Dienstag, am Vortag seien 83 Menschen von den Regierungstruppen getötet worden. Unter den Toten seien elf Kinder. Die Militärbeobachter waren in der vergangenen Woche attackiert worden und hatten ihre Aktivitäten in Syrien daraufhin für unbestimmte Zeit eingestellt.

Die Regierung erklärte, rund 1000 Familien in Sicherheit bringen zu wollen, die in vier belagerten Stadtteilen von Homs eingeschlossen sind. Die Aufständischen würden allerdings die Frauen und Kinder als »menschliche Schutzschilde« missbrauchen, berichtete die syrische Nachrichtenagentur Sana. Die Regierungsgegner erklärten, sie bestünden darauf darauf, dass nicht die syrischen Behörden, sondern internationale Organisationen die Menschen in Sicherheit bringen.

Für die Bevölkerung in der vom Konflikt kaum berührten Hauptstadt Damaskus wird es wirtschaftlich zunehmend schwieriger. Geldwechsler dürfen an jeden Bürger noch maximal Devisen im Wert von 2000 Dollar ausgeben. Das hat dazu geführt, dass vermögende Syrer ihren Landsleuten Geld geben, wenn sie für sie Geld wechseln gehen.

Unterdessen ist ein russisches Schiff, das offenbar in Russland reparierte syrische Kampfhubschrauber zurückbringen sollte, ist von den britischen Behörden vor Schottland gestoppt worden. Das bestätigte das britische Außenministerium am Dienstag in London.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln