Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Giftige Erbin

Marion Maréchal-Le Pen sitzt für die Front National im französischen Parlament

  • Von Ralf Klingsieck
  • Lesedauer: 2 Min.

Jean-Marie Le Pen platzte fast vor Stolz. »Sie ist noch besser, als ich dachte«, versicherte der Ehrenpräsident der rechtsextremen Front National (FN) den Reportern bei der Siegesfeier seiner Enkelin Marion Maréchal-Le Pen im südfranzösischen Carpentras. Extra aus Paris war der 84-Jährige am Sonntagabend dorthin gereist.

Es war seine Idee gewesen, die 22-jährige Pariserin hier für die Parlamentswahl aufzustellen. Der Wahlkreis mit hoher Arbeitslosigkeit und einer tiefverwurzelten Ausländerfeindlichkeit war wie geschaffen für die FN, die die Einwanderung beschränken und Franzosen bei der Arbeitsplatzwahl bevorzugen will. Sie sei »von guter Rasse«, tönte Großvater Le Pen denn auch im Wahlkampf. Hinzu kam etwas Glück, weil sich die Kandidaten der Sozialisten und der UMP gegenseitig schwächten. So bekam Marion Maréchal-Le Pen die meisten Stimmen und kann zur ersten Sitzung am 26. Juni als erste Politikern der Front National seit 14 Jahren und als jüngste Abgeordnete überhaupt in die Nationalversammlung einziehen.

Ihr Großvater, der die FN vor 40 Jahren gegründet hatte, war 1956 mit seinen damals 27 Jahren auch der jüngste Abgeordnete gewesen. Die zierliche junge Frau mit den langen blonden Haaren unterscheidet sich in Auftreten und Ton allerdings erheblich von dem grobschlächtigen Ex-Fallschirmjäger, der es wegen seiner rassistischen und antisemitischen Ausfälle wiederholt mit der Justiz zu tun bekam. Doch in ihren Grundideen sind sie eng verwandt.

Marion wurde 1989 als Kind von Le Pens Tochter Yann und dem FN-Nachwuchspolitiker Samuel Maréchal geboren. Marion interessierte sich von klein auf für Politik und ließ sich dabei auch von Tante Marine leiten, die derzeitige Parteivorsitzende der FN. Entsprechend verpackt sie ihren Rassismus gegenüber Journalisten gern als »Kampf für den Erhalt und die Steigerung der Kaufkraft für die einkommensschwächsten Franzosen«. Ihr Studium des Öffentlichen Rechts möchte sie als Abgeordnete fortsetzen, denn sie will »nicht zu den Politikern gehören, die von den Realitäten des Lebens der einfachen Franzosen abgehoben sind«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln