Heute im Gefängnis, morgen im Flugzeug

Israel schiebt Hunderte afrikanische Flüchtlinge ab - Tausende weitere sollen noch folgen

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Israels Innenministerium hat mehrere Hundert Flüchtlinge nach Eritrea und Südsudan abgeschoben, Tausende weitere sollen folgen. Nach einem jahrelangen Leben am Rande der Gesellschaft reisen die Abgeschobenen nun in eine unsichere Zukunft.

So sieht Abschied aus. Blitzlichter, Hunderte davon, erhellen am Montagabend das Rollfeld des Ben-Gurion-Flughafens außerhalb von Tel Aviv, während Männer und Frauen, meist jung, manche sehr jung, aus Bussen steigen. »Abschied, geschrieben von den Drehbuchautoren des Innenministeriums«, sagt ein Kommentator des zweiten israelischen Fernsehkanals, der live überträgt. Für einen Moment schwenkt die Kamera über die Polizisten, die am Rand wachen, zu zwei Männern und Frauen. Mit der typischen Gestik israelischer Regierungsbeamter winken sie die aus den Bussen Steigenden in Richtung der Kameras. Er sei froh, zurückkehren zu können, sagt ein junger Mann, der sich John nennt, in fließendem Hebräisch: »Wir sind hier gut behandelt worden.« Eine Frau erklärt: »Ich möchte mich bei denen bedanken, die uns die Rückkehr ermöglicht haben.« Laut Innenministerium gehen sie freiwillig, doch würden sie sich weigern, drohte ihnen Gefängnis. Mit Verhaftunge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 587 Wörter (3832 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.