Fahnen knicken

Aktivisten reißen Deutschland-Fahnen ab und verteilen Strafzettel

  • Von Fritz Walders
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Sportsaison für Antinationalisten ist eröffnet: Während der Fußball-Europameisterschaft der Männer entfernen Aktivisten heimlich die Deutschland-Fahnen an den Autos und hinterlassen Strafzettel: »Egal aus welchem Grund Sie diese Fahne angebracht haben, sie produziert in jedem Fall Nationalismus.« Autofahrer sind empört.

Schwarz-Rot-Gold: Überall sind die Fahnen zu sehen. Seit vor sechs Jahren die Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland war, scheint Patriotismus ganz normal zu sein. Linksradikale haben deshalb Gegenstrategien entwickelt und sammeln die Nationalfahnen wieder ein. In linken Szenekneipen gab es schon Partys, bei der Getränke mit entwendeten Deutschland-Flaggen bezahlt werden konnten. Oder im Freundeskreis werden Wetten abgeschlossen: Jeder zahlt einen Betrag in die gemeinsame Kasse. Wer am Ende des Fußballsommers die größte Beute vorweisen kann, gewinnt.

Damit der Fahnenklau nicht zur reinen Selbstbespaßung verkommt, gibt es dieses Mal sogar Informationszettel für die Autofahrer, auf denen die Probleme des Patriotismus erläutert werden (siehe Kasten). Der »Strafzettel« soll auf die abgebrochenen Fahnenstöcke aufgespießt oder einfach unter die Scheibenwischer geklemmt werden. Im Internetnetzwerk Facebook kursieren bereits Fotos - doch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 664 Wörter (4669 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.