Assange bittet um politisches Asyl in Ecuador

Wikileaks-Mitgründer will befürchteter Auslieferung zuvorkommen

Wikileaks-Mitgründer Julian Assange ist im Kampf gegen seine Auslieferung nach Schweden in die Botschaft Ecuadors in London geflohen und hat dort Asyl beantragt.

»Julian Assange befindet sich in unserer Botschaft in London«, bestätigte Ecuadors Außenminister Ricardo Patiño in Quito. Ecuadors Regierung prüfe gegenwärtig den Asylantrag und werde jegliche Entscheidung darüber im Einklang mit den internationalen Normen und Rechtsprinzipien fällen, versicherte Patiño.

In einem Brief an Staatspräsident Rafael Correa habe der 40-jährige Australier seinen Schritt erläutert. »Todesdrohungen, ökonomischer Boykott und die Möglichkeit, durch die britischen, schwedischen oder australischen Behörden an die Behörden der Vereinigten Staaten von Amerika übergeben zu werden, veranlassen mich, auf ecuadorianischem Gebiet politisches Asyl zu suchen und den Schutz, der mir erlaubt, meinen Einsatz auf einem Territorium des Friedens fortzusetzen«, zitierte Patiño aus dem Schreiben.

Assange hatte sich im Dezember 2010 der Londoner Polizei gestellt, nachdem Schweden einen europäischen Haftbefehl gegen ihn erwirkt hatte. ...



Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 464 Wörter (3188 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.