Regierungschefin im Visier

Neuer Untersuchungsausschuss zu Saar-Museum

  • Von Oliver Hilt, Saarbrücken
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bei der letzten Sitzung vor der Sommerpause hatte der Saar-Landtag gestern über einen neuen Untersuchungsausschuss in Sachen Saarland-Museum zu befinden. Ein Vorgänger-Gremium hatte seine Arbeit wegen der vorgezogenen Neuwahl im Saarland nicht beenden können.

Der saarländische Landtag hat kurz nach dem Start in seine neue Legislaturperiode erneut einen Untersuchungsausschuss zum skandalträchtigen Saarbrücker Museumsneubau »Vierter Pavillon« eingesetzt. Es geht dabei um die abschließende Aufklärung der politischen Verantwortung für die Kostenexplosion bei dem Projekt: Ursprünglich waren die Kosten auf etwas über zehn Millionen geschätzt worden, zuletzt ging es um etwa 30 Millionen Euro.

Jonglieren mit Zahlen

Die Initiative für die Neuauflage ging von den Piraten aus, unterstützt von LINKEN und Grünen. Die Regierungsparteien CDU und SPD betonten, einer weiteren Aufklärung »nicht im Wege stehen« zu wollen und stimmten mit Enthaltung. Der parlamentarische Geschäftsführer der LINKEN, Heinz Bierbaum, sprach von einem »Skandal ersten Ranges«, der bis zu Ende aufgeklärt werden müsse. In einem Abschlussbericht werde seine Fraktion nochmals die politische Verantwortung der heutigen Ministerprä...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 508 Wörter (3522 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.