Werbung

Ver.di muss für Warnstreik zahlen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfurt (dpa/nd). Ver.di muss nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts Schadenersatz für einen unrechtmäßigen Warnstreik zahlen. Der Aufruf zur Arbeitsniederlegung sei unzulässig gewesen, weil das Verpackungsunternehmen während laufender Tarifverhandlungen innerhalb eines hessischen Arbeitgeberverbands in eine Mitgliedschaft ohne Tarifbindung gewechselt sei, entschied das Gericht. Zum Zeitpunkt des Arbeitskampfes habe das Unternehmen bereits innerhalb des Arbeitgeberverbandes Druck und Medien Hessen den Status gewechselt. Dies sei für ver.di ausreichend transparent gemacht worden. Eine Umdeutung des 16-stündigen Warnstreiks in einen Unterstützungsstreik akzeptierten die Richter nicht. Das Landesarbeitsgericht müsse nun über die Höhe des Schadenersatzes entscheiden. Die Firma verlangt rund 35 000 Euro.

Erneut Dioxin-Eier in den Handel gelangt Erlangen (AFP/nd). In Niedersachsen sind erneut mit Giftstoffen belastete Eier in den Handel gelangt. Bei betrieblichen Eigenkontrollen sei Mitte Juni die Überschreitung der Höchstwerte an Dioxin und PCB in Hühnereiern festgestellt worden, teilte das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit am Dienstag mit. Einige belastete Eier seien auch nach Bayern gelangt. Unmittelbar gesundheitsgefährdend sei der Verzehr nicht. Verbraucher sollten auf Eier mit der Stempelnummer 0-DE-0356091 achten und sie gegebenenfalls zurückgeben oder wegwerfen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!