»Rio+20« - Gipfel der Verschiebung

Viel Kritik an der Abschlusserklärung

  • Von Gerhard Dilger, Rio de Janeiro
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Enttäuschung und Hohn - Nichtregierungsorganisationen lassen kaum ein gutes Haar an der Abschlusserklärung des UN-Umweltgipfels von Rio.

Im Grunde war der »Rio+20«-Gipfel bereits vorbei, bevor er am Mittwoch Vormittag offiziell eröffnet wurde: An der windelweichen Abschlusserklärung, die Brasiliens Außenminister Antonio Patriota am Dienstag (Ortszeit) per Akklamation absegnen ließ, wird sich wohl nichts Grundlegendes mehr ändern. Alle strittigen Punkte werden verschoben: Frühestens 2014 soll ein Fonds für Entwicklung und Technologietransfer beschlossen werden - die Länder des Südens hatten 30 Milliarden Dollar jährlich gefordert. Ab 2015 könnten Nachhaltigkeitsziele eingeführt werden, zu welchen Themen, blieb allerdings offen. Und zu einer Einigung über eine Konvention zum Artenschutz auf hoher See wird es nun frühestens im September 2016 kommen. Die EU scheiterte mit ihrem Ziel, eine »Road Map« für die »Grüne Wirtschaft« zu beschließen.

Die Entwicklungsländer beharrten auf der Betonung sozialer Aspekte und der Aufrechterhaltung des 1992 beschlossenen Prinzips »gem...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 438 Wörter (3184 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.