Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Geh, Gilani, Geh!«

Pakistans Parlament muss nach Gerichtsurteil neuen Premier wählen

  • Von Daniel Kestenholz, Bangkok
  • Lesedauer: 2 Min.
In Pakistan soll nach der Amtsenthebung von Premier Yousuf Raza Gilani durch das Verfassungsgericht am Freitag ein neuer Regierungschef gewählt werden. Präsident Asif Ali Zardari habe dafür die Nationalversammlung einberufen. Wen die regierende Pakistanische Volkspartei (PPP) und ihre Koalitionspartner ins Rennen schicken, war noch unklar.

Pakistans oberste Richter haben Premier Jusuf Raza Gilani am Dienstag die weitere Ausübung seines Amtes untersagt. »Geh, Gilani, Geh!« skandierten Anwälte nach der Entscheidung des Gerichts. Was die Opposition als Sieg der Demokratie über einen korrupten Politiker feiert, nennt das Regierungslager einen Justizcoup korrupter Richter, die von eigenen Skandalen ablenken wollen. Sicher ist: Das Vertrauen der pakistanischen Bevölkerung in Regierung und Politik ist zutiefst erschüttert, erholt sich die Nation doch gerade von einem Glaubwürdigkeitsskandal, der mit der Amtsenthebung zu tun haben könnte.

Das krisengeplagte Land befand sich zuletzt im Bann schwerer Korruptionsvorwürfe eines Immobilienmilliardärs gegen die Familie des populistischen Oberrichters Iftikhar Muhammad Chaudhry, der jetzt den Premier des Amtes enthob. Malik Riaz Hussain beschuldigte Chaudhry, er habe 3,7 Millionen Dollar Schmiergelder gezahlt, in der Hoffnung, laufende Gerichtsverfahren zu beeinflussen. Die Vorwürfe sollen frei erfunden sein, wie die Aufzeichnung eines Gesprächs Hussains im Fernsehsender »Dunya News« nahelegt. Moderatoren und Ankläger besprachen dort vorab freundschaftlich Fragen und Antworten: »Warum beginnen Sie nicht selber davon zu erzählen?«, fragte die Moderatorin zu Hussain. »Sonst wirkt es gefälscht, was es auch ist«, lautete die Antwort. Derweil nahm der zweite Moderator einen Anruf des Sohnes von Gilani entgegen und übergab den Hörer Hussain, der Gilanis regierender Volkspartei und der Armee nahesteht.

Trotzdem fragen sich viele, ob der bedrängte Oberrichter mit der umstrittenen Amtsenthebung nicht die Flucht nach vorn angetreten habe. Chaudhry politisiert die Justiz in einem bisher nicht gekannten Maße. Er warf Gilani vor, eine Korruptionsuntersuchung gegen Präsident Zardari verweigert zu haben. Der wiederum hatte 2009 versucht, eine weitere Amtszeit von Chaudhry zu verhindern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln