G20 üben sich im Stillstand

Auf dem Gipfel in Los Cabos bleiben gemeinsame Strategien gegen die Krisen aus

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer G20 übten sich bei ihrem Gipfel im mexikanischen Los Cabos in gegenseitiger Kritik und Stillstand. Gemeinsame konkrete Maßnahmen fehlten.

Christine Lagarde hatte gute Laune. Erfolgreich hatte die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) Geld eingesammelt: Dem IWF stehen nun statt 430 sogar 456 Milliarden US-Dollar zur Krisenabwehr zu Verfügung. Das macht offenbar optimistisch, denn Lagarde, die noch vor dem Gipfel einen Zeitraum von maximal drei Monaten für die Euro-Rettung an die Wand gemalt hatte, zeigte sich am Ende optimistisch, dass der von den Staats- und Regierungschefs »gelegte Samen« aufgehen werde. Die europäischen Gipfelteilnehmer hätten sich verpflichtet, »alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um Integrität und Stabilität der Eurozone zu sichern«.

Unter anderem fassen die Europäer die Schaffung einer Bankenunion ins Auge. Das geht aus der Abschlusserklärung des Gipfels hervor, die vom mexikanischen Präsidenten Felipe ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 379 Wörter (2650 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.