Werbung

Wunderbare Welt der Arbeit

Kommentar von Thomas Blum

Der Markt ist eine wunderbare Sache. Er tut Wunder, wo alle Hoffnung verloren schien, und schafft Wohlstand, wo zuvor Lethargie und Elend herrschten. Ein Beispiel für seine Segnungen ist das beliebte Textilindustriearbeiter-Paradies Bangladesch: Dort muss ein Kind nicht sinnlos Maulaffen feilhalten und ungeduldig warten, bis es erwachsen ist, um der Schönheit eines erfüllten Arbeitslebens teilhaftig zu werden. Jede Stunde bekommt es eine glitzernde Münze (5 US-Cent) geschenkt. Und das Beste ist: Nach 14 Stunden Arbeit darf es Feierabend machen, sofern an jenem Tag nicht gerade das marode Fabrikgebäude über ihm zusammengestürzt ist. Kurz: Es ist eine bumsfidele Arbeitswelt, für deren Erhalt auch deutsche Firmen engagiert kämpfen, indem sie dorthin viele Aufträge vergeben. Auch mit kleinen, ausgezehrten Ärmchen und traurigen Augen kann Leistung erbracht werden, die sich lohnt. Die tägliche Portion Reis fliegt schließlich keinem in den Mund wie die gebratenen Tauben. Das weiß auch FDP-Generalsekretär Patrick Döring, der vorgestern sagte, es sei »besser, ein 14-Jähriger« lerne dort »bei einem deutschen Unternehmen einen Beruf, als dass er zwei Jahre gar nichts tut«. Schade, dass Herr Döring nicht mehr 14 ist. Man hätte ihm eine aussichtsreiche Karriere als Schwefelstecher in Indonesien gewünscht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln