Werbung

Wunderbare Welt der Arbeit

Kommentar von Thomas Blum

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Markt ist eine wunderbare Sache. Er tut Wunder, wo alle Hoffnung verloren schien, und schafft Wohlstand, wo zuvor Lethargie und Elend herrschten. Ein Beispiel für seine Segnungen ist das beliebte Textilindustriearbeiter-Paradies Bangladesch: Dort muss ein Kind nicht sinnlos Maulaffen feilhalten und ungeduldig warten, bis es erwachsen ist, um der Schönheit eines erfüllten Arbeitslebens teilhaftig zu werden. Jede Stunde bekommt es eine glitzernde Münze (5 US-Cent) geschenkt. Und das Beste ist: Nach 14 Stunden Arbeit darf es Feierabend machen, sofern an jenem Tag nicht gerade das marode Fabrikgebäude über ihm zusammengestürzt ist. Kurz: Es ist eine bumsfidele Arbeitswelt, für deren Erhalt auch deutsche Firmen engagiert kämpfen, indem sie dorthin viele Aufträge vergeben. Auch mit kleinen, ausgezehrten Ärmchen und traurigen Augen kann Leistung erbracht werden, die sich lohnt. Die tägliche Portion Reis fliegt schließlich keinem in den Mund wie die gebratenen Tauben. Das weiß auch FDP-Generalsekretär Patrick Döring, der vorgestern sagte, es sei »besser, ein 14-Jähriger« lerne dort »bei einem deutschen Unternehmen einen Beruf, als dass er zwei Jahre gar nichts tut«. Schade, dass Herr Döring nicht mehr 14 ist. Man hätte ihm eine aussichtsreiche Karriere als Schwefelstecher in Indonesien gewünscht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!