Die Kohle unter den Bergen

Anhand einer Riesenzeichnung erklären Aktivisten aus den USA das Problem mit dem Bergbau

  • Von Hanno Böck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In den Appalachen im Osten der USA kommt eine besonders schädliche Form des Kohlebergbaus zum Einsatz: das Wegsprengen von Bergspitzen. Aktivisten versuchen anhand eines großen, comicartigen Posters, die Zusammenhänge darzustellen.

Eine fünf Meter breite, auf den ersten Blick verwirrende Comiczeichnung hängt an der Wand des Veranstaltungsraums in Berlin-Kreuzberg, wo sich an diesem Abend etwa 50 Menschen eingefunden haben. Das Kunstwerk ist eine Collage einer Gruppe aus den USA, die mit den Riesenzeichnungen versucht, komplexe politische Zusammenhänge mit Tieren als handelnden Personen darzustellen.

Mit ähnlichen Postern nahm sich das »Beehive collective«, das Bienenstockkollektiv, bereits das Freihandelsabkommen FTAA oder den Krieg gegen Drogen in Kolumbien vor. Ihr aktuelles Anliegen: »Die wahren Kosten der Kohle« - über einen Zeitraum von mehr als zwei Jahren hat die Gruppe sich mit Betroffenen aus den Kohlebergbaugebieten der Appalachen getroffen und versucht, deren Geschichten zu visualisieren. »Wenn wir über den Klimawandel reden, müssen wir zuallererst über Kohle sprechen«, erklärt Seth den Zuhörern. »Der ehemalige NASA-Wissenschaftler James Hanssen sa...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 541 Wörter (3886 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.