Auch Schweden ist Teil der »Festung Europa«

Eine Woche lang protestieren Aktivisten in Stockholm gegen die restriktive Migrationspolitik der EU

  • Von Jan Tölva
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Stockholm protestieren Aktivisten in einem »No Border Camp« eine Woche lang gegen die rigorose Grenz- und Sicherheitspolitik Europas.

Viele Europäer haben sich daran gewöhnt, mal eben hinüber nach Dänemark oder Polen fahren zu können, ohne dabei langwierige Passkontrollen zu durchlaufen. Andere Menschen in Europa besitzen dieses Privileg nicht. Für diejenigen ohne EU-Staatsbürgerschaft oder mit unsicherem Aufenthaltsstatus sind Grenzen alltäglich. Sie spüren sie nicht nur beim Betreten oder Verlassen eines Landes, sondern können ihnen aufgrund von Schikanen und »verdachtsunabhängigen«, das heißt in der Praxis oft rassistischen, Polizeikontrollen fast immer und überall begegnen.

Das sehen auch die Organisatoren des gegenwärtig in Stockholm stattfindenden »No Border Camps« so. » Gewalt und Kontrolle des Staates finden sich nicht nur an den äußeren Grenzen eines Territoriums, sondern auch in Flughäfen, Krankenhäusern, Häfen, U-Bahnsystemen und Schulen, bei der Arbeit und auf de...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.