Werbung

Eigene Zähne sind die besten

Wurzelbehandlung wichtige Methode zum Zahnerhalt

  • Von Carl van den Hul
  • Lesedauer: 2 Min.
Zahnersatz - gleich welcher Sorte - kann eigene Zähne in Sachen Langlebigkeit nicht schlagen. Eine Wurzelbehandlung lohne sich meist, so Experten.

Jeder, der schon einmal eine Wurzelbehandlung über sich ergehen ließ, weiß um die Unannehmlichkeit einer solchen. So manch einer wünscht sich sogar lieber eine Entfernung des Zahnes, als sich dem Prozedere ein weiteres Mal zu unterziehen. Zu kurz gedacht, meint Dr. Jens Thomsen, Hamburger Zahnarzt und Prophylaxeexperte von Oral-Prevent: »Patienten sollten behandelbare Zähne nicht vorschnell ersetzen lassen, sondern eigene Zähne möglichst lange erhalten.« Zahnersatz, egal ob in Form von Brücken oder Implantaten, hält in Sachen Langlebigkeit mit eigenen gesunden Zähnen nicht mit.

Ziel der Behandlung ist die komplette Reinigung des Wurzelkanalsystems. Dazu betäubt der Zahnarzt den Zahn, bohrt ihn auf und desinfiziert und reinigt Wurzelkanäle mit Pfeilen. Da Wurzelkanäle manchmal stark gekrümmt sind, stellt dies oft ein schwieriges Unterfangen dar. »Dabei geht Gründlichkeit immer vor Schnelligkeit«, ergänzt Dr. Thomsen. »Um den Bakterien-Angriff zu stoppen, muss der Wurzelkanal komplett von Bakterien gereinigt sein, sonst entzündet er sich später wieder.«

Um das sicher zu stellen, warten Zahnärzte mit der endgültigen Versorgung des Zahnes erst einmal ab. Patienten erhalten deshalb für einige Wochen zunächst ein Provisorium, bevor Zahnärzte den hohlen Zahn mit Zement, Kunststoff oder anderen geeigneten Substanzen verschließen. Ob der Eingriff erfolgreich war, zeigt sich nach etwa zwei Jahren.

Meist verursacht Karies solche Wurzelerkrankungen: Verfaulen Beißer bis ins Mark, gelangen Bakterien in den Wurzelkanal. Vorsorge mit der richtigen Zahnpflege erspart diese schmerzhafte Prozedur. Dabei reicht tägliches Zähneputzen nicht aus. »In fast allen Fällen beginnen solche Erkrankungen in Zahnzwischenräumen, wo die Zahnbürste eben nicht reinigt«, verdeutlicht Dr. Thomsen. Nur spezielle Reinigungshilfen, wie kleine Zahnzwischenraumbürstchen, sogenannte Interdentalbürsten, oder Zahnseide befreien auch zwischen den Zähnen aggressive Beläge.

www.dr-thomsen.com

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln