Werbung

Trickserei in Thüringen

Geld für Asylbewerberheime floss in Kreis-Kasse

Bad Salzungen (dpa/nd). Im Thüringer Wartburgkreis sind über mehrere Jahre Gelder vom Land, die für die Unterbringung von Asylbewerbern bestimmt waren, liegen geblieben und in den Haushalt geflossen. Es handele sich um rund 850 000 Euro für den Zeitraum von 2004 bis 2007, teilte die Kreisverwaltung am Mittwoch mit und bestätigte einen MDR-Bericht. Das Geld vom Land, das als Pauschale gezahlt wurde, sei nicht in voller Höhe in Anspruch genommen worden. Ein Grund dafür sei, dass der Betrieb der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber per Ausschreibung an eine Betreiberfirma vergeben worden sei. Das überschüssige Geld sei in den Kreishaushalt eingegangen. Dem MDR-Bericht zufolge wurden von insgesamt vier Landkreisen für Asylbewerber bestimmte Landesgelder jahrelang nicht für diese Aufgabe eingesetzt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln