Ein Nordlicht wird Energieminister im Kohleland

Hannelore Kraft holt überraschend den SPD-Parteirechten Garrelt Duin in ihr Kabinett

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Für den Ostfriesen liegt Nordrhein-Westfalen im Süden: Garrelt Duin wird überraschend neuer Wirtschafts- und Energieminister im Kabinett von Hannelore Kraft. Der Sozialdemokrat soll für Kraft vor allem die Energiepolitik managen.

Möglicherweise werden sie schon bald streiten: NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, die den Bau weiterer Kohlekraftwerke befürwortet, und ihr neuer Wirtschafts- und Energieminister Garrelt Duin, der zwar ein bei Managern beliebter Industriepolitiker ist, jedoch den »Zubau von Kohlekraftwerken« für »nicht mehr realistisch« hält. Zu hoch seien die Kosten, auch dank des Emissionshandels, argumentiert Duin. Und liegt zumindest in dieser Frage auf der Linie des grünen Umweltministers Johannes Remmel. Dabei wollte Kraft den energiepolitisch teilzuständigen Remmel eigentlich entmachten, als sie die längst zur »Chefinnensache« erhobene Energiepolitik in einem Ministerium zentralisierte. In Duins Ministerium.

Auch ansonsten war ihre Leist...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.