Thomas Nowag, SID 22.06.2012 / Sport

Kämpfer gegen den Münzwurf

Karl Wald erfand vor 42 Jahren das Elfmeterschießen, das nun bei der EM immer droht

Der Deutsche Karl Wald hat 1970 das Elfmeterschießen erfunden. England und die Niederlande quält er damit bis heute.

Der Mann, der das Fußballdrama auf den Punkt brachte, liegt in Penzberg begraben. Alte Weiden säumen die kleine Allee, die auf dem Friedhof zur Urnenhalle führt, und hinter einer Hecke steht man plötzlich vor dem unscheinbaren Stein: Dort ist das Grab von Karl Wald, dem Erfinder des Elfmeterschießens. 2011 starb er im Alter von 95 Jahren.

In England, das ist einer der ersten Gedanken, wäre Wald wohl Staatsfeind Nummer eins. Dramen hätte sich das Mutterland des Fußballs im halben Dutzend ersparen können, wäre der Schiedsrichter und gelernte Friseur, geboren am 17. Februar 1916 in Penzberg, Oberbayern, nicht 54 Jahre später vom »Geistesblitz« getroffen worden: Der »Krimi vom Punkt« (Wald), oder, wie in den Statuten der FIFA später stand, »Schüsse von der Strafstoßmarke zur Siegerermittlung« - eine Idee, die den Fußball veränderte.

Karl Wald, der seine letzten Jahre in einem Altenheim lebte, hat die Eingebung sportliche Unsterblic...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: