Werbung

Karsai beklagt »Gipfel« an Korruption

Präsident: Keine Verträge mit Regierungsvertretern

Kabul (AFP/nd). Afghanistans Präsident Hamid Karsai hat das wachsende Ausmaß von Bestechlichkeit und Vorteilsnahme in seinem Land beklagt. Die Korruption in Afghanistan habe einen »Gipfel« erreicht, sagte Karsai am Donnerstag in Kabul. Die Menschen in Afghanistan litten unter einem Mangel an Sicherheit in ihren Häusern, unter Einschüchterungen und dem Diebstahl von privaten Besitztümern und Regierungsgrundstücken, sagte Karsai.

Karsai warnte internationale Geldgeber davor, Verträge über den Wiederaufbau mit afghanischen Regierungsverantwortlichen oder deren Familien abzuschließen. Dies würde die Korruption weiter anfachen, sagte der afghanische Staatschef. Seit Ende 2001 sind mehr als 40 Milliarden Dollar an Hilfsgeldern in das Land am Hindukusch geflossen. Allerdings sieht sich auch das Umfeld Karsais mit Korruptionsvorwürfen konfrontiert. So soll die inzwischen verstaatlichte Kabul Bank, an deren Führung auch Karsais Bruder Mahmud beteiligt war, 900 Millionen Dollar veruntreut haben.

Karsai warnte vor dem Parlament in Kabul zudem vor einer Zunahme der Angriffe auf afghanische Sicherheitskräfte. In den vergangenen Monaten habe er einen deutlichen Anstieg der Anschläge auf Polizisten und Soldaten festgestellt. »Jeden Tag haben wir mindestens 20 bis 25 Todesopfer«, sagte Karsai.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln