Werbung

Karsai beklagt »Gipfel« an Korruption

Präsident: Keine Verträge mit Regierungsvertretern

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kabul (AFP/nd). Afghanistans Präsident Hamid Karsai hat das wachsende Ausmaß von Bestechlichkeit und Vorteilsnahme in seinem Land beklagt. Die Korruption in Afghanistan habe einen »Gipfel« erreicht, sagte Karsai am Donnerstag in Kabul. Die Menschen in Afghanistan litten unter einem Mangel an Sicherheit in ihren Häusern, unter Einschüchterungen und dem Diebstahl von privaten Besitztümern und Regierungsgrundstücken, sagte Karsai.

Karsai warnte internationale Geldgeber davor, Verträge über den Wiederaufbau mit afghanischen Regierungsverantwortlichen oder deren Familien abzuschließen. Dies würde die Korruption weiter anfachen, sagte der afghanische Staatschef. Seit Ende 2001 sind mehr als 40 Milliarden Dollar an Hilfsgeldern in das Land am Hindukusch geflossen. Allerdings sieht sich auch das Umfeld Karsais mit Korruptionsvorwürfen konfrontiert. So soll die inzwischen verstaatlichte Kabul Bank, an deren Führung auch Karsais Bruder Mahmud beteiligt war, 900 Millionen Dollar veruntreut haben.

Karsai warnte vor dem Parlament in Kabul zudem vor einer Zunahme der Angriffe auf afghanische Sicherheitskräfte. In den vergangenen Monaten habe er einen deutlichen Anstieg der Anschläge auf Polizisten und Soldaten festgestellt. »Jeden Tag haben wir mindestens 20 bis 25 Todesopfer«, sagte Karsai.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!