Ein Minarett zu viel

In Nürnberg soll erstmals eine Moschee einen Turm bekommen - im Rathaus wird darüber gestritten

  • Von Astrid Löffler und Klaus Tscharnke, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Elf Moscheen gibt es in Nürnberg, keine löste bisher Streit aus. Denn als unscheinbare Hinterhofgebäude werden sie kaum wahrgenommen. Das will jetzt eine Gemeinde ändern; sie plant eine Moschee samt Minarett - und sorgt damit für einen handfesten Rathausstreit.

Ein Streit über einen Moschee-Neubau - in einer Stadt wie Nürnberg schien das noch vor kurzem undenkbar. Elf Moscheen gibt es bereits in der Frankenmetropole, in der vor allem Türken eine zweite Heimat gefunden haben. Über keines der islamischen Gotteshäuser gab es in der Vergangenheit größere Diskussionen. In unscheinbaren Hinterhofgebäuden untergebracht, für Außenstehende kaum wahrnehmbar, treffen sich dort Muslime regelmäßig zum gemeinsamen Gebet.

Über ein Minarett verfügt allerdings keines der elf islamischen Gotteshäuser. Doch das will jetzt die Ahmadiyya-Gemeinde ändern. Mit ihrer im Stadtteil Hasenbuck geplanten Moschee soll das erste islamische Gotteshaus in Nürnberg mit Turm entstehen - ein Umstand, der prompt die Nürnberger CSU-Stadtratsfraktion auf den Plan rief. »Moschee ja - Minarett nein«, gab CSU-Fraktionschef Sebastian Brehm als die Losung seiner Partei aus und beschwor damit einen heftigen Streit herauf.

Mit Lau...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 564 Wörter (3800 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.