Werbung

Wieschke mag ruhig sein

Kommentar von René Heilig

Gestern saß auf der Zuschauertribüne des Erfurter Landtages ein Mann namens Patrick Wieschke. Der ist der oberste NPD-Führer im Freistaat Thüringen. Was er von Innenminister Jörg Geibert (CDU) über seinesgleichen und die »Kameraden der Tat« zu hören bekam, war ihm gewiss nicht neu. Und als Geibert über Schlussfolgerungen aus den Fehlern beim Kampf gegen Rechtsextremismus und über Versäumnisse bei der Fahndung nach den NSU-Mördern sprach, wird Wieschke tief in sich kein ahnungsvolles Angstfrösteln verspürt haben.

NPD-Verbot? Na ja ... muss das überhaupt sein? Schließlich sind für die Landesregierung Linke nach wie vor so gefährlich wie Nazihorden. Da wäre es doch unfair, Neonazis die Waffenscheine »ungültig« zu stempeln. Oder ihnen die (Volks-)Gemeinschaft zu verbieten. An diesem Wochenende gibt es auf Thüringer Nazigütern gleich mehrere »Sonnenwendfeiern«. Alles ganz harmlos, Volkstanz und so ... Der NPD-Mann mag ruhig sein! Keine Sorgen, dass die Regierung zu streng mit offenen, heimlichen oder einfach nur saudämlichen Sympathisanten der Rechtsextremisten ins Gericht geht. Jeder zweite Thüringer (also weit mehr, als es NPD-Wähler gibt) beklagt »Überfremdung«. Ja klar, schließlich beträgt der Ausländeranteil 2,7 Prozent im Land ...

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln