Werbung

Ultimatum an Stromnetzbetreiber

Umweltminister drohen mit Verstaatlichung

Schleswig (AFP/nd). Die Umweltminister der Bundesländer fordern von den großen Stromnetzbetreibern bis Oktober ultimativ einen »ambitionierten Zeitplan« für den Trassenausbau im Zuge der Energiewende. Falls den Unternehmen dies nicht gelinge, solle die Bundesregierung die Schaffung einer staatlichen Bundesnetzgesellschaft prüfen, die dann federführend den Netzausbau übernehmen sollte. Darauf einigten sich die 16 Minister nach Angaben des schleswig-holsteinischen Umweltministeriums am Freitag in Schleswig. Der Netzausbau ist ein Kernproblem der Energiewende. Zuletzt gab es vermehrt Befürchtungen, die Betreiber könnten überfordert sein.

»Der Ausbau der Stromnetze und damit der Erfolg der Energiewende darf nicht von der Kompetenz, Finanzkraft oder Unternehmenspolitik einzelner Netzbetreiber abhängig sein«, erklärte der Vorsitzende der Umweltministerkonferenz, Kiels Energie- und Umweltminister Robert Habeck (Grüne). Die Umweltminister forderten unter anderem, dass die Netzanbindung für die derzeit entstehenden Offshore-Windparks sowie der Bau mehrerer überregionaler Stromautobahnen erfolge.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!