Werbung

Libyen provoziert Strafgerichtshof

Tripolis (AFP/nd). Libyens Übergangsregierungschef Abdel Rahim al-Kib hat am Donnerstag zugesichert, dass die in Sintan inhaftierten Mitglieder des Internationalen Strafgerichtshofs gemäß den nationalen und internationalen Gesetzen behandelt werden. Zugleich warf Kib den vier seit dem 7. Juni inhaftierten Mitarbeitern vor, die »nationale Sicherheit« gefährdet zu haben. Am 7. Juni waren die australische Anwältin Melinda Taylor und drei Kollegen aus Libanon, Russland und Spanien festgenommen worden, als sie den in Sintan inhaftierten Sohn des getöteten Staatschefs Muammar al-Gaddafi, Seif al-Islam, besuchten. Die Behörden werfen ihr »Spionage und Kommunikation mit dem Feind« vor, da sie bei einem Treffen mit Gaddafis Sohn einen Stift mit einer integrierten Kamera und einen verschlüsselten Brief dabei gehabt haben soll.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung