Assange: Australien lässt mich im Stich

Sydney (AFP/nd). Wikileaks-Mitbegründer Julian Assange hat in Ecuador Asyl beantragt, weil er sich nach eigenen Angaben von seiner Heimat Australien im Stich gelassen fühlt. Die australische Regierung sei »nicht in einer einzigen Angelegenheit« - auch nicht in seinem Fall - bereit, andere Regierungen darum zu bitten, »vernünftig« zu handeln, sagte Assange am Freitag dem australischen Sender ABC. Er bestritt zugleich, konsularische Hilfe erhalten zu haben.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung