Es bleibt bei Panzer statt Brot

Rio-Appell »Abrüstung für Entwicklung« bleibt beim UN-Gipfel ungehört

  • Von Norbert Suchanek, Rio de Janeiro
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Am Rande des UN-Gipfels in Rio wurde am Donnerstag ein von Nobelpreisträgern aus aller Welt unterzeichneter Appell dem brasilianischen Entwicklungsminister überreicht. Darin wird »Abrüstung für eine nachhaltige Entwicklung« gefordert.

Ohne Abrüstung kann es keine nachhaltige Entwicklung geben. Dies ist die feste Überzeugung von über 50 Nobelpreisträgern, die deshalb in einer gemeinsamen Erklärung die Delegierten beim UN-Gipfel »Rio+20« aufgefordert haben, das Thema Abrüstung in ihr offizielles Abschlussdokument aufzunehmen. »Die Millennium-Entwicklungsziele können nicht realisiert werden, wenn die Welt ihren Reichtum für Militarismus vergeudet.« Trotz eines medienwirksamen Panzers aus Brot vor dem Kongresszentrum »Riocentro« blieb der Appell »Abrüstung für eine nachhaltige Entwicklung« bei den UN-Delegierten ungehört.

»2010 beliefen sich die weltweiten Militärausgaben auf 1630 Milliarden US-Dollar - trotz der Tatsache, dass eine Milliarde Menschen hungern und noch mehr keinen Zugang zu sauberem Wasser oder ausreichender Gesundheitsversorgung haben«, heißt es in der von diversen Nichtregierungsorganisationen wie dem Internationalen Friedensbüro, dem International...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 471 Wörter (3486 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.