Werbung

Schlechte Aussichten für Azubis

Nur wenige Lehrlinge unbefristet übernommen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Saarbrücken (epd/nd). Für Auszubildende sind die Aussichten auf eine feste Weiterbeschäftigung in ihrem Betrieb trotz der verbesserten Arbeitsmarktlage gering. Lediglich 17 Prozent der Lehrlinge im letzten Ausbildungsjahr haben nach einer DGB-Umfrage die Zusage für eine unbefristete Anstellung in ihren Betrieben, wie die »Saarbrücker Zeitung« berichtet. Der Gewerkschaftsbund befragte 1434 junge Auszubildende in Nordrhein-Westfalen, Bayern, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Sachsen.

Insgesamt werden demnach 43 Prozent der Lehrlinge von ihren Ausbildungsbetrieben übernommen, teilweise allerdings nur für bis zu sechs Monate. Für jeden vierten Auszubildenden stehe bereits fest, dass er sich nach der Lehre einen anderen Arbeitgeber suchen müsse, schreibt das Blatt. Knapp jeder Dritte habe noch keine Information darüber, wie es mit ihm weiter geht.

Angesichts dieser Zahlen entstehe »der Eindruck, dass zwar alle vom sogenannten Fachkräftemangel reden, aber kaum einer etwas für die Fachkräftesicherung tut«, sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Ingrid Sehrbrock der Zeitung: »Die unbefristete Übernahme der Auszubildenden wäre ein wichtiges Signal, dass die Unternehmen es mit der Fachkräftesicherung ernst meinen.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen