Werbung

Schlamassel

Kommentar von Silvia Ottow

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Freude einiger Ärztefunktionäre und Politiker über das Urteil des Bundesgerichtshofes, nach dem Pharmafirmen oder Gerätehersteller ungerührt Mediziner bestechen dürfen, macht sehr deutlich, wie tief dieser Gesundheitsbetrieb bereits im Schlamassel steckt. Kein Mensch, der dieses System kennt, kann doch im Ernst behaupten, dass Zuwendungen von Arzneimittelherstellern im Sinne der Patienten seien.

Nein, sie dienen viel mehr dazu, die Gewinne dieser Hersteller in die Höhe zu treiben, indem etwa ein teures Medikament verordnet wird, wo das preiswertere einer anderen Firma den gleichen Zweck erfüllen könnte. Jeder weiß das. 20 Prozent der niedergelassenen Ärzte erhalten täglich Besuch von einem Pharmavertreter, 80 Prozent einmal in der Woche. Die erfolgreichen Versuche dieser Branche, Gesetze zu verhindern, die ihren Umsatz schmälern und ihren Einfluss verringern könnten, sind legendär in diesem Land. Hier gibt es weder eine Positivliste noch transparente Arzneimittelpreise, dafür aber irrsinnig viele Mittel und Preise wie nirgendwo auf der Welt, die nicht umsonst Mondpreise heißen. Dass einige Ärzte und die meisten ihrer Funktionäre nun einfach nachplappern, was ihnen an Argumenten für diese Art von Raffgier vorgesäuselt wird, zeigt lediglich, wie egal ihnen die Gelder der Versicherten sind.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen