Marketing mit Beigeschmack

Immer mehr Politiker und Organisationen fordern Gesetz gegen Geldgeschenke von Pharmafirmen an Ärzte

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Größere Zuwendungen von Arzneimittelherstellern an niedergelassene Ärzte sind nach geltendem Recht zulässig, urteilten vor einigen Tagen die Richter. Jetzt mehren sich Stimmen, die dieser Bestechung ein Ende machen und das Gesetz ändern wollen.

Jeder kennt die Situation im Wartezimmer: Eine Pharmareferentin wird vor einem ins Sprechzimmer des Arztes gebeten - meist hat sie ein Köfferchen mit Medikamentenmustern dabei, die der Arzt dann seinen Patienten schenken darf. Manchmal wird er auch selbst mit Geld bedacht - in der Hoffnung, dass sich die Produkte des großzügigen Herstellers in seinen Verordnungen so zahlreich wie möglich wiederfinden.

Alle Versuche, diese fragwürdigen Geschäftsbeziehungen zu unterbinden, scheiterten bisher zu Gunsten freiwilliger Erklärungen der Arzneihersteller, die allerdings nicht eingehalten werden. Ein Urteil des Hamburger Landgerichtes, das eine Pharmareferentin und einen Arzt wegen eines solchen Geschäftsgebarens zu Geldstrafen verurteilt hatte, wurde vor einigen Tagen vom Bundesgerichtshof in Karlsruhe kassiert. Die Referentin hatte einem Mediziner rund 18 000 Euro gegeben - aufgeteilt in 16 als Vortragshonorare getarnte Einzelsummen. Kein ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 540 Wörter (3995 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.