Tom Mustroph, Lüttich 30.06.2012 / Sport

Das Rennen der Ungewissheiten

Die Tour de France startet heute in Lüttich und wird ein altes Problem nicht los

In Belgien startet heute die Tour de France. Die vermeintlichen Favoriten fehlen, vor allem weil das Thema Doping die Radsportszene immer noch nicht ruhen lässt.

Bei sommerlichen Temperaturen, unter den rockigen Klängen einer Liveband und mit dem kleinen Späßchen des Neulings Marcel Kittel wurde die 99. Tour de France in Lüttich feierlich eröffnet. Zur Teampräsentation fuhr der 24-Jährige auf einem tiefer gelegten Strandfahrrad vor. Das bescherte dem Kraftpaket aus Arnstadt viele Lacher und die Aufmerksamkeit der Fotografen. Die hatten bei einer der konventionellsten Teampräsentationen der vergangenen Jahre wenige lohnende Motive.

Immerhin war die Place St. Lambert im Herzen Lüttichs mit vielen Schaulustigen gefüllt. Darüber hinaus war in der Stadt aber wenig Tour-Stimmung zu spüren. Kein Vergleich mit 2004, als die wallonischen Fans den damaligen Startort Lüttich in ein wahres Mekka des Radsports verwandelt hatten. Der Reiz des Außergewöhnlichen ist verflogen.

Als Euphoriebremse kommt das Fehlen der beiden derzeit besten Rundfahrer hinzu. Alberto Contador fehlt wegen einer Dopingsperre, Andy Sch...



Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: