Jérôme Lombard 30.06.2012 / Berlin / Brandenburg

Mit Schlafsack und Matratze ins Klubhaus

Senioren protestieren mit Besetzung gegen Schließung ihrer Begegnungsstätte

Klare Botschaft: Sie wollen bleiben.

»Wir bleiben, bis der Bagger kommt!« lautet der Kampfruf der Senioren. Es ist schwül-warm. Die Sonne strahlt. Senioren und jüngere Unterstützer tragen schwitzend Matratzen, Schlafsäcke und Decken in das grau-verputzte Haus. »Dieses Haus ist besetzt! Wir bleiben alle!« Diese Parole steht nicht etwa als politisches Graffito an einer Hauswand in Kreuzberg oder Friedrichshain. Sie prangt vielmehr in großen roten Lettern auf einem Transparent vor dem Eingang der Seniorenfreizeitstätte in der Stille Straße 10 am Majakowskiring in Pankow.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: